Starzach2025

Trockenheit im Frühjahr führt zu erhöhter Waldbrandgefahr

Besondere Vorsicht beim Umgang mit Feuer

Das Frühjahr 2020 ist bisher warm und schön, weshalb es viele Menschen nach draußen in den Wald zieht. Und obwohl die Niederschläge im Februar überdurchschnittlich gut waren und der Grundwasserspiegel sich dadurch etwas erholen konnte, waren die letzten Wochen erneut durch eine trockene Witterung geprägt. Diese Trockenphase führt dazu, dass die Waldbrandgefahr auch in unserer Region bereits wieder angestiegen ist. Die trockene Witterung und die noch reichlich vorhandenen Vegetationsreste, wie Blätter und Gräser, führen zu einem erheblichen Gefahrenpotential. Die Waldbesitzer und die Förster des Landratsamtes Tübingen mahnen angesichts dieser Situation zu besonderer Vorsicht beim Umgang mit Feuer. Dies gilt besonders für die Erholungssuchenden, die vor allem an den Wochenenden im Wald unterwegs sind.

Im Einzelnen gilt es folgende Regeln zu beachten:

  • Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein grundsätzliches Rauchverbot.
  • Feuermachen ist nur an den offiziellen fest eingerichteten Feuerstellen an den ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt.
    • Derzeit ist aufgrund der gültigen Corona-VO vom 17.03.2020 die Nutzung und der Aufenthalt an Erholungseinrichtungen sowie Grill- und Spielplätzen verboten.
  • Nicht gestattet ist das Grillen im Wald auf mitgebrachten Gartengrillgeräten.
  • Offenes Feuer ist nur außerhalb des Waldes mit einem Mindestabstand von 100 Metern zum Waldrand erlaubt.
  • Auch an den erlaubten Stellen muss das Feuer immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen unbedingt vollständig gelöscht werden.

Waldbesitzer werden gebeten, auf das Verbrennen von Schlagabraum zu verzichten, da von diesem sehr leicht ein Bodenfeuer ausgelöst werden kann. Wenn es doch einmal zu einem Brand kommt, ist es wichtig, dass dieser so schnell wie möglich und mit genauer Ortsangabe gemeldet wird. Von Vorteil ist bei uns die Waldstruktur mit vielen Mischwäldern, die in der Regel großflächige Brände verhindert. Und auch die gute Erschließung der Waldflächen gewährleistet im Ernstfall einen schnellen Zugang für die Feuerwehren, was eine schnelle Brandbekämpfung unterstützt.