Starzach2025

Der Neckar stand im Mittelpunkt beim baden-württembergweiten Aktionstag „Unser Neckar“, beim NeckarErlebnisTal-Tag ‚Rad und Kunst‘ und beim Dorfmuseum Kulturtankstelle, das die beiden Aktionstage in Starzach-Börstingen unter dem Motto: „Alles im Fluss - Nichts bleibt wie es ist“ zu einer Veranstaltung direkt am neuen Neckar-Natur-Weg unterhalb von Schloss Weitenburg am Neckar verband.

Musikalisch eingerahmt von der Musikkapelle Börstingen wurde der Aktionstag eröffnet von Starzachs Bürgermeister Thomas Noé, Regierungspräsident Klaus Tappeser, Peter Seiffert vom Regionalverband Neckar-Alb und Monika Laufenberg vom Dorfmuseum Kulturtankstelle.

Alle hoben die Bedeutung der Neckarlandschaft als Natur- und Kulturraum hervor und unterstrichen, dass sie ein wesentlicher Bestandteil unserer Heimat sei. Bei strahlendem Herbstwetter wurde anschließend vom Dorfmuseum zu einem „Kulturtankstellen-Cocktail“ mit heimi-schem Most und Laugengebäck geladen.

An der „Flößerstation“ des Neckar-Natur-Wegs wurde die Umgestaltung des Neckars durch den Menschen thematisiert. Interessierte konnten sich anschließend im Dorfmuseum Kulturtankstelle in Starzach-Börstingen eine kleine Ausstellung zur Flößerei anschauen und sich dort mit Maultaschen, Kartoffelsalat, Kaffee und Kuchen stärken.

Unterhalb von Schloss Weitenburg sorgte das begehbare, sich in seiner Form beständig verändernde Licht- und Luftobjekt von Frank Fierke für Aufmerksamkeit und unterstrich das Motto des Tages: Nichts bleibt wie es ist. Dem Naturraum Neckar wurde an diesem Tag besondere Aufmerksamkeit zuteil.

Das Ökomobil war vor Ort – hier konnte man Kleinstlebewesen aus dem Wasser unter dem Mikroskop beobachten, die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg, Studiengang Ressourcenmanagement Wasser, informierte über die kostbare Ressource Wasser und die Fischer vom Kreisfischereiverein Tübingen zeigten bei einer Elektrofischung im renaturierten Neckar, welche Fischarten der Neckar bei Starzach-Börstingen beherbergt.